Stellen wir uns endlich, zur Abwechslung, einen Verein freier Menschen vor, die mit gemeinschaftlichen Produktionsmitteln arbeiten und ihre Arbeitskraft verausgaben. Alle Bestimmungen von Robinsons Arbeit wiederholen sich hier, nur gesellschaftlich statt individuell. Alle Produkte Robinsons <93> waren sein ausschließlich persönliches Produkt und daher unmittelbar Gebrauchsgegenstände für ihn. Das Gesamtprodukt des Vereins ist ein gesellschaftliches Produkt. Ein Teil dieses Produkts dient wieder als Produktionsmittel. Er bleibt gesellschaftlich. Aber ein anderer Teil wird als Lebensmittel von den Vereinsgliedern verzehrt. Er muß daher unter sie verteilt werden. Die Art dieser Verteilung wird wechseln mit der besondren Art des gesellschaftlichen Produktionsorganismus selbst und der entsprechenden geschichtlichen Entwicklungshöhe der Produzent_innen.

Startseite | Gästebuch | Archiv | Kontakt | Abonieren | Über


Links

Mit dem folgenden Formular kannst Du eine E-Mail an den Autor von kapital senden.

Dein Name:
Email:
 


Werbung


Das Kapital


Band I: Der Produktionsprozess


br> Für dieses mal nahmen wir uns vor das Fetisch Kapitel fertig zulesen von S.90 und Kapitel 2 +3 also bis ende des ersten Abschnitts s.160.

Termin: 28.1.07 14:30h
Ort: Wieder in der Mühlgasse, dort wo wir uns die ersten zweimal trafen.
Anfragen an : sozialistische.studienvereinigung@frankfurt.org

Gratis bloggen bei
myblog.de